Neonpapier „Ultra Neon“ – Herzensempfehlung für einen echten Farbkracher

Neonpapier mit schwarzem Fotokarton und metallischem Effektpapier

Wer der Meinung ist, mit Neonpapier lassen sich lediglich Warnhinweise abbilden oder Rabattaktionen ankündigen, liegt falsch. Mit Neonfarben lassen sich wahnsinnig viele, absolut stilvolle Dinge anstellen. Auch in diesem Jahr ist Neon wieder ganz angesagt. Der perfekte Moment also für unsere erste Herzensempfehlung in 2021.

Zum Trend gibt es heute ein paar Ideen für Euch. Zugegeben: Es wird mitunter knallig. Aber versprochen: auch der Minimalismus kommt nicht zur kurz.

Das Papier Ultra Neon hat ein Maximum an Leuchtkraft. Es ist nahezu unmöglich, nicht mit dem Blick an diesen Farben hängen zu bleiben. Wird mit Neon gearbeitet, dann ist das kein Versehen, sondern eine Ansage. Wie laut diese Ansage wird, das lässt sich aber durchaus regeln. Ich selbst hatte schon immer ein Faible für Neonfarben. An Ideen, um mit diesen Farben und unserem Neonpapier zu arbeiten, fehlt es also nicht. Ich finde, die Bandbreite, die diese kraftvollen Kollegen doch bieten, wird manchmal ganz schön unterschätzt. Am Ende macht’s die Dosis und natürlich womit Ihr das Neonpapier mixt.

Vorab gibt es noch einen kleinen Steckbrief zum Ultra Neon Papier:

  • Plakatpapier mit einer einseitig farbigen Beschichtung
  • Fünf Farbtöne: Neongelb, Neonorange, Neonpink, Neonrot, Neongrün.
  • Wetterfestigkeit, für den Innen- und Außeneinsatz geeignet
  • Für die Verarbeitung mit Laserdruckern und Kopierern geeignet (oft wird das Neonpapier nur auf der farbigen Seite bedruckt, die weiße Seite kann jedoch auch bedruckt werden)
  • Blattware in DIN A4, DIN A3 und DIN A2
  • 90 g/m² (Gelb und Grün auch in 270 g/m²)
  • Briefumschläge DIN lang und DIN C6

Anhand der Farbtöne Gelb, Orange, Pink und Rot habe ich fünf Material- und Farbkombinationen erstellt. Dabei seht Ihr außerdem noch unterschiedliche Ideen, wie Ihr Euer Gestaltungskonzept abrunden könnt.


Neonpapier zu Black & White: Spiced Monochrome

Neonpapiere in Gelb und Pink mit schwarzem Fotokarton

Los geht’s mit Kombinationen zu Schwarz und Weiß.
Mit Neongelb lassen sich matt schwarzer Fotokarton oder schwarze Bindfadenkuverts zu einem starken Kontrast zusammen bringen. Mit handgeschriebenen Details in Weiß (hier weiße Gouache) verpasst Ihr dem plakativen Mix etwas Weiches.  


Gelbes Neonpapier und Umschläge mit schwarzem Fotokarton
Neongelb für starke Kontraste mit schwarzem Fotokarton

Für die Kombi mit Weiß habe ich den Luma Mixed Media Karton (DIN A4) auf Postkartengröße zugeschnitten. Bemalt sind die Karten mit der Acrylcolor Ink von Schminke in Neonpink (Farbe 23 855). Der Farbton passt perfekt zu unseren Neonpinken DIN C6 Umschlägen mit dem weißen Seidenfutter. Auch hier kommt weiße Gouache zum Einsatz, um das Kuvert zu beschriften.


Neonpinke Briefumschläge zu weißen Postkarten mit Neontusche
DIY Postkarten aus Luma Mixed Media Karton zu neonpinken Kuverts
Neonpinke Briefumschläge mit DIY Postkarten aus Luma Mixed Media Karton

Tipp: Die glatte Oberfläche des Neonpapiers lässt sich super mit der Feder beschreiben.


Pure Pleasure – Neonpapier zu Naturpapieren

Neonpapiere in Orange als Papeterie mit Kraftpapier

Beinahe sanfte Töne schlägt die Papeterie „Pure Pleasure“ dagegen an. Hier trifft das Neonorange aus dem Ultra Neon Sortiment auf einen Naturburschen: Muskat Kraftpapier Karten (100 % recycled).

Colorplan Vellum White hat an sich einen ganz leichten apricotfarbenen Unterton und schmiegt sich zart an das knallige Orange. So bändigen die beiden das kräftige Neonpapier ein bisschen. Der schöne Korallenstempel von Perlenfischer tut das Übrige. Auf dem Neonorangen Kuvert und auf dem Kraftpapier habe ich in Weiß gestempelt. Das Colorplan Papier habe ich mit einem Raster in der Farbe Apricot verziert. Das sieht einfach hinreißend aus.


Papeterie mit Neonpapier und Kraftpapier mit gestempelten Motiven

Tipp: Von Clairefontaine haben wir ebenfalls Neonpapier in vier Farben im Sortiment. Es ist durchgefärbt, aber deutlich weniger leuchtend als die Ultra Neonpapiere. Die Farbtöne wirken im Vergleich etwas gedeckter, beinahe wie eine etwas blassere Variante. Damit lassen sich tolle, feine Farbabstufungen umsetzen. Das macht das Ganze organischer.


Neonpapier mit den Farben des Meeres – Tropical Breeze

Neonpapiere in Pink und Rot zu meerblauen Papieren

So gar nicht voll aufzudrehen, wäre aber auch ordentlich langweilig, oder?! Ein frischer und seinem Namen alle Ehre machender Mix ist „Tropical Breeze“. Hier habe ich für den ultra-starken Farbmix das Neonrot als Hauptfarbe gewählt. Dazu passen Colorplan Smaragdgrün, Türkis und Türkisgrün.


Rotes Neonpapier mit türkisem Papier und Dip Dye Kerzen
Weiße Schrift und das Stempelmotiv Qualle (von @perlenfischer)
passen perfekt für „Tropical Breeze“. Sogar Dip-Dye-Kerzen in den passenden Farben haben wir gefunden (bei @pinkstories.de)

On Top schicke ich den neonpinken Umschlag mit auf die Reise nach Honolulu. Weiße Akzente bringen den nötigen Frischekick. Für dieses Thema gefiel mir der Stempel mit der Qualle von Perlenfischer und Schrift mit Gouache am besten. Die kräftigen Meerestöne sind genau der richtige Untergrund, sowohl für die Farbe als auch fürs Motiv.


Eine etwas reduziertere Interpretation ist die Version mit Colorplan Lindgrün. Die neonpinke Acryltinte hebt sich immer noch super davon ab. Mit dem Neonpapier habe ich hier eher Akzente gesetzt und dem hellen Grün den meisten Raum gegeben. Als weitere Farbtupfer gefällt mir ein tiefes Grünblau (z. B. Hot Colors) oder das kiwigrün strahlende Chartreuse von Colorplan.


Papeterie in Lindgrün und rotem Neonpapier

Ihr seht auch, dass es eine Menge toller Dinge gibt, die super zu unserem Neonpapier passen. Damit lassen sich schöne Gestaltungskonzepte und Geschenkideen umsetzen. Neben der Acryltinte von Schmincke und den Fluo Stiften von Caran d‘Ache habe ich zum Beispiel die hübschen Dip-Dye-Kerzen bei pinkstories.de gefunden.


Minimal Highlights – Neonpapier als Farbe des Jahres

Neonpapier in Gelb mit grauen Karten und Briefumschlägen

Um die Gemüter und das Auge wieder ein wenig zu beruhigen, kommt nun etwas für die Minimalisten. Sagen wir, das ist die neonfarbige Interpretation der Farbe des Jahres 2021. (Mehr Inspirationen zur Farbe des Jahres findet Ihr hier)
Im Mittelpunkt stehen hier verschiedene Graunuancen aus dem Colorplan Sortiment:

Die Gestaltung ist grafisch und geradlinig. Das neongelbe Papier wird wohl dosiert auf die grauen Blätter und die steingrauen Colorplan Karten aufgebracht. Auch hier kam zusätzlich die weniger leuchtende Variante aus dem Clairefontaine Sortiment mit zum Einsatz.


Ultimate Gray mit gelbem Neonpapier
Graue und neongelbe Briefumschläge
Das Grau und die geometrischen Formen wirken besonders klar bei diesem Mix

Der neongelbe C6 Umschlag wurde im Gegenzug mit grau gehaltenem Washi-Tape verziert. Wer kein Washi-Tape in der richtigen Farbe hat, kann sich mit Bleistift und Lineal behelfen. Ein etwas weniger komplexes Muster ist damit leicht selbst zu machen.


Neonpapier trifft Metallic – Sparkling Delight

Neonpinke Papiere und Kuverts mit Metallicpapieren

Der Ausgangspunkt für die heutige Herzensempfehlung war übrigens das letzte Weihnachtsfest. Die Hauptfarbe meiner Weihnachtspost im vergangenen Jahr war das Neonpink. Dazu habe ich Kupfer und Gold kombiniert. Die glitzernden Highlights bestanden aus Geschenkanhängern (bei pinkstories.de gefunden), goldener Farbe und kupferfarbenen Metallic Kuverts. Hier wird dann um die Wette gestrahlt und geleuchtet. Es hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht, zu diesem Anlass das Neonpapier zu nutzen. Da dachte ich: „Da geht noch mehr! Das muss man mal sagen.“


Neonpapier in der Farbe Pink mit Kupferumschlägen

Das Ganze sieht aber auch mit Silber toll aus. Hier gefällt mir die Kombination aus schwarzem Fotokarton, Neonpink und dem Jadepapier sehr gut.


Neonpinke Papiere und Kuverts mit Metallicpapieren
Neonpinke Umschläge zu silbernem und schwarzen Papier

Ihr seht also, das Neonpapier ist wirklich vielseitig und manchmal unerwartet anders. Was meint Ihr? Es lohnt sich doch, mal ein bisschen mutig zu sein und etwas auszuprobieren. Dabei entstehen schöne Papeterien und Gestaltungskonzepte, die abwechslungsreich sind.

Habt Ihr schon so mit Neonpapieren gearbeitet? Teilt Eure Erfahrungen gerne mit uns.

Teilen Sie diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.