Playlist – #FreeFontFreitag im Juli

Der Zauber eines Brushfonts liegt in seiner unperfekten Ästhetik. Perfekt unperfekt ist auch Playlist, unsere Lieblingsschrift am #FreeFontFreitag im Juli.

Der Reiz digitaler Ästhetik lag zu Beginn in der Suche nach der perfekten Form. Schnell wurde den Gestaltern aber klar, dass Perfektion und glatte Formen ohne einen Gegenpart bald an Spannung verlieren. So wurde die Simulation analoger Fehlerästhetiken in digitaler Form zu einem neuen Ziel für viele Gestalter. So perfekt unperfekt ist auch unsere Lieblingsschrift im Juli. Am heutigen #FreeFontFreitag stellen wir Euch den Brushfont Playlist vor.
 
 
Die Schrift stammt aus dem Designbüro Artimasa. Die Designer aus Banda Aceh in Indonesien begeistern mit kreativen Fonts. Im Februar haben wir bereits den Freefont Westside vorgestellt.
 
 

Playlist – Brushfont mit tollen Zugaben

 
Der Zauber eines Brushfonts liegt in seiner unperfekten Ästhetik. Perfekt unperfekt ist auch Playlist, unsere Lieblingsschrift am #FreeFontFreitag im Juli.
 
Der Zauber eines Brushfonts liegt in seiner unperfekten Ästhetik. Perfekt unperfekt ist auch Playlist, unsere Lieblingsschrift am #FreeFontFreitag im Juli.
 
 
Bei Playlist handelt es sich um eine Pinselschrift, oder vielmehr um eine Schriftfamilie. Neben der Playlist Script gibt es auch noch die Varianten Caps und Ornaments. Damit hat der Nutzer ein sehr umfangreiches Paket für die Gestaltung von Postern und T-Shirts, Social-Media-Posts und vielem mehr. Für das Design spielerischer Hochzeitskarten ist die Schrift im Brushlettering-Look eine sichere Wahl und wesentlich umfangreicher als viele andere Freefonts. Bei einem kurzen Blick auf die verfügbaren Buchstaben, Umlaute, Ornamente, Zahlen und Zeichen der verschiedenen Schriftvarianten entsteht vor dem inneren Auge bereits eine Hochzeitseinladung im Boho-Stil.
 
 
Der Zauber eines Brushfonts liegt in seiner unperfekten Ästhetik. Perfekt unperfekt ist auch Playlist, unsere Lieblingsschrift am #FreeFontFreitag im Juli.
 
 
Ladet Euch den Font Playlist über befonts.com herunter und testet die Schrift auf Herz und Nieren. Playlist ist für die private sowie kommerzielle Nutzung kostenfrei.
 
 
Der Zauber eines Brushfonts liegt in seiner unperfekten Ästhetik. Perfekt unperfekt ist auch Playlist, unsere Lieblingsschrift am #FreeFontFreitag im Juli.
 
 
Welchen Freefont habt Ihr in letzter Zeit viel genutzt, welche Schriftart wolltet Ihr schon immer mal für ein Projekt benutzen? Schreibt uns einen Kommentar, hier oder auf Instagram unter @papierdirekt.

Teilen Sie diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.