Paperholm – Urbane Traumwelten aus Papier

Charles Young baut jeden Tag ein kleines Gebäude aus Aquarellpapier und Bastelleim. Tauchen Sie mit uns ein in die Papierwelt Paperholm von Charles Young.

Paperholm ist das Projekt des jungen Schotten Charles Young. Der Künstler aus Edinburgh baut jeden Tag ein kleines Gebäude aus Aquarellpapier und Bastelleim und hält die Entstehung seiner fantastischen Inseln im Blog fest. Tauchen Sie mit uns ein in die Papierwelt von Charles Young.
Als Student am Edinburgh College of Art begann der damals 24-jährige im August 2014 mit dieser Arbeit. Das erklärte Ziel: ein Jahr lang jeden Tag ein Miniatur-Gebäude aus Papier erschaffen, fotografieren und ins Netz stellen. Die Idee dazu lieferten kleinere Modelle, die er zuvor gebaut hatte. Inspiration für seine täglichen Bauwerke findet Charles Young in moderner und konstruktivistischer Architektur.

Charles Young baut jeden Tag ein kleines Gebäude aus Aquarellpapier und Bastelleim. Tauchen Sie mit uns ein in die Papierwelt Paperholm von Charles Young.

Charles Young baut jeden Tag ein kleines Gebäude aus Aquarellpapier und Bastelleim. Tauchen Sie mit uns ein in die Papierwelt Paperholm von Charles Young.

 

So entsteht Paperholm

Die wenige Zentimeter großen Modelle stellt er aus 200 g/m² schwerem Aquarellpapier und Bastelleim her. Diese Kombination ist für ihn der beste Mix aus Stabilität und Formbarkeit. Young baut seine Papiermodelle von Grund auf. Als Basis dient dafür meist das Reststück einer Holzplatte. Aber auch Kieselsteine arbeitet er in seine Werke ein, um die einzelnen Elemente dann in Straßenzügen, Städten und Inseln zu gruppieren.

Charles Young baut jeden Tag ein kleines Gebäude aus Aquarellpapier und Bastelleim. Tauchen Sie mit uns ein in die Papierwelt Paperholm von Charles Young.

Charles Young baut jeden Tag ein kleines Gebäude aus Aquarellpapier und Bastelleim. Tauchen Sie mit uns ein in die Papierwelt Paperholm von Charles Young.

Charles Young baut jeden Tag ein kleines Gebäude aus Aquarellpapier und Bastelleim. Tauchen Sie mit uns ein in die Papierwelt Paperholm von Charles Young.

Sein wichtigstes Instrument, sagt Young, ist dabei ein scharfes Skalpell. Damit schneidet er die feinen Details der Paperholm Modelle aus dem Papier, so lange das Element noch Teil des Papierbogens ist. So verhindert er, dass sich die filigranen Teile unter der Belastung verformen. Trotz grober Skizzen vor Baubeginn sorgt der Aufbau von Unten nach Oben dafür, dass sich die Vision der Modelle und damit die Form während des Schneidens wandelt. Kein Wunder, dauert es doch auch einmal drei Stunden, bis ein Modellbau abgeschlossen ist. Die fertigen Papierhäuser mit ihren beweglichen Teilen animiert der Paperholm-Stadtvater mit der klassischen Stop-Motion-Technik. Nach jedem Foto bewegt er die Elemente ein kleines Stück und macht dann das nächste Bild. So entstanden im ersten Paperholm-Jahr 365 Bilder und animierte Gifs, die Charles Young auf seiner Tumblr-Seite zeigt.

Nach dem ersten Jahr und der Vervollständigung der ersten Insel legte er eine Pause ein und Paperholm ruhte einige Wochen. Schon im November 2015 ging es aber weiter. Charles Young wurde mit seinem Papierprojekt zum NEoN Digital Arts Festival ins schottische Dundee eingeladen. Auch auf der Architektur Biennale 2016 in Venedig wurde Paperholm im Unfolding Pavillion ausgestellt.

Charles Young baut jeden Tag ein kleines Gebäude aus Aquarellpapier und Bastelleim. Tauchen Sie mit uns ein in die Papierwelt Paperholm von Charles Young.

Charles Young baut jeden Tag ein kleines Gebäude aus Aquarellpapier und Bastelleim. Tauchen Sie mit uns ein in die Papierwelt Paperholm von Charles Young.

 

Fantasiewesen treffen auf moderne Architektur

Im September 2016 hat Charles Young einen neuen Jahreszyklus begonnen. Das neue Ziel lautet nun: 365 neue fantastische Elemente aus Papier zu bauen und 1000 Gebäude zu vollenden.
Young, der den 1976 verstorbenen Finnen Alvar Aalto als seinen Lieblings-Architekten nennt, ist es wichtig, dass seine Modelle als erste Aufgabe des Tages erledigt werden. So beschäftigt er sich konzentriert mit einer kreativen Aufgabe und ist nach der Fertigstellung inspiriert für den weiteren Tag. Diesen Effekt beobachten viele Künstler in der Arbeit an täglichen Projekten. Und noch ein Grund spricht für den Bau der Modelle am Morgen. Immer wieder finden fantastische Mischwesen aus Tieren und Bauwerken den Weg in die Papiermodelle. Die Gebäude wirken oft wie Überbleibsel aus geträumten Fantasiewelten.

Charles Young baut jeden Tag ein kleines Gebäude aus Aquarellpapier und Bastelleim. Tauchen Sie mit uns ein in die Papierwelt Paperholm von Charles Young.

Charles Young baut jeden Tag ein kleines Gebäude aus Aquarellpapier und Bastelleim. Tauchen Sie mit uns ein in die Papierwelt Paperholm von Charles Young.

Charles Young baut jeden Tag ein kleines Gebäude aus Aquarellpapier und Bastelleim. Tauchen Sie mit uns ein in die Papierwelt Paperholm von Charles Young.

 

Folgen Sie Charles Youngs Reise durch Paperholm und schauen Sie in seinem Blog vorbei. Dort warten mit dem aktuellen Bauabschnitt noch mindestens 193 kleine Papiermodelle auf Sie und wer weiß, wie es danach weitergeht.

Wenn Sie durch seine inspirierende Arbeit voller Tatendrang sind und direkt loslegen wollen, sehen Sie sich doch einmal unsere Aquarellpapiere an. Vielleicht wird Paperholm dann schon bald eine Brücke über die Nordsee bauen.

Urheber aller Bilder: Charles Young

Teilen Sie diesen Beitrag

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *