Kraftpapier im Gira Praktikumsbericht

Marco Sigwart hat aus unterschiedlichen Papieren einen harmonischen Praktikumsbericht gestaltet. Im Interview stellen wir Ihnen Marco und seine Arbeit vor.

Instagram ist der Social-Media-Kanal, der derzeit eine hohe Aufmerksamkeit erfährt. Bei Instagram lassen sich weltweit Kontakte knüpfen, um sich auszutauschen und zu Tausenden von spannenden Themen Inspiration zu finden. Über Tags, den Hashtag #papierdirekt oder mit @papierdirekt markierte Posts, entdecken wir immer wieder, welche brillanten Ideen Sie mit Produkten von Papier Direkt umsetzen. Auch der Düsseldorfer Designstudent Marco Sigwart hat uns auf Instagram gezeigt, wie er aus drei völlig unterschiedlichen Papieren eine sehr harmonische Publikation gestaltet hat. Im Kundeninterview erfahren Sie mehr über Marco, den alle Erwartungen übertreffenden Praktikumsbericht und seine Meinung über die Sinnhaftigkeit außergewöhnlicher Papiere.
 


 
 

Hallo Herr Sigwart, stellen Sie sich bitte kurz vor.

 
Mein Name ist Marco Sigwart, ich lebe in einer kleinen Stadt inmitten des Bergischen Landes und bin seit mittlerweile neun Jahren im grafischen Bereich tätig. Angefangen habe ich als Gestaltungstechnischer Assistent und nach einer Ausbildung zum Mediengestalter studiere ich derzeit Kommunikationsdesign im sechsten Semester an der Peter Behrens School of Arts in Düsseldorf. Aktuell bin ich gerade in den Vorbereitungen für meine Bachelorarbeit und arbeite parallel bei Gira als Werkstudent, wo ich vorher ein Praktikum absolviert habe.
 
Marco Sigwart hat aus unterschiedlichen Papieren einen harmonischen Praktikumsbericht gestaltet. Im Interview stellen wir Ihnen Marco und seine Arbeit vor.
 
 

Wie sah Ihre Tätigkeit im Praktikum bei Gira aus?

 
Während meines Praktikums bei Gira wurde ich in der Abteilung Marketing im Bereich Produkt- und Markenkommunikation eingesetzt. Hier konnte ich sechs Monate lang grafisch an vielen Projekten mitarbeiten, aber auch eigene Ideen selbstständig umsetzen. Meine Aufgaben waren von Anfang an sehr vielseitig. Neben der Gestaltung von Printprodukten konnte ich mich in den Bereichen Webdesign, Fotografie, dem Erstellen von Grafiken für Social-Media-Kanäle und kleineren Videoproduktionen einbringen.
 
Marco Sigwart hat aus unterschiedlichen Papieren einen harmonischen Praktikumsbericht gestaltet. Im Interview stellen wir Ihnen Marco und seine Arbeit vor.
 
Marco Sigwart hat aus unterschiedlichen Papieren einen harmonischen Praktikumsbericht gestaltet. Im Interview stellen wir Ihnen Marco und seine Arbeit vor.
 
 

Was waren die Vorgaben für den Praktikumsbericht und wie haben Sie diese kreativ umgesetzt?

 
Tatsächlich gab es keine wirklichen Vorgaben und der Bericht hätte auch durchaus einfacher ausfallen können. Es war aber nie mein Anspruch, einfach nur meine im Praktikum erstellten Arbeiten wahllos aneinander zu reihen. Als Designer sollte man immer den Wunsch und die Lust haben, alles was man erstellt auch zu gestalten. Am Ende habe ich es hauptsächlich für mich gemacht, um neue Dinge auszuprobieren und alles in einem gesammelten Werk gebunden zu haben. Um den Bericht klar zu gliedern, habe ich ihn in drei Teile aufgeteilt.
 
Im ersten geht es um allgemeinere Sachen zum Praktikum, wann und wo ich es absolviert habe, was mir gut gefallen hat und welches Fazit ich aus der Zeit ziehen konnte. Im zweiten Teil habe ich kurz Bezug auf die Firma Gira, die unglaubliche Produktvielfalt und das Corporate Design genommen. Der letzte Teil beinhaltet meine Projekte, die ich begleitet oder bearbeitet habe. Damit die Trennung klarer ist, habe ich unterschiedliche Formate gewählt und diese am Ende von Hand zusammengefügt.
 
Da ich zuvor noch nie ein Buch oder ein Magazin selber gebunden habe, war auch dieser Part am Ende eine kleine Herausforderung. Ich habe mich für eine Fadenbindung entschieden. Sie ist sehr stabil, eignet sich gut um auch unterschiedliche Formate zu einem Buchprojekt zusammenzubinden und ist durch den offenen Rücken optisch reizvoller als beispielsweise eine Klebebindung.
 
Marco Sigwart hat aus unterschiedlichen Papieren einen harmonischen Praktikumsbericht gestaltet. Im Interview stellen wir Ihnen Marco und seine Arbeit vor.
 
 

Welche Papiersorten haben Sie in den drei Teilen des Berichts genutzt und warum haben Sie diese Papiere ausgewählt?

 
Für den ersten Teil habe ich das Muskat Kraftpapier braun (100 g) gewählt, für den zweiten Teil das DCP Coated glänzend weiß (135 g) sowie das Countryside Natur Tonweiß (130 g) für den letzten Teil. Ich habe bewusst Papiere gewählt, die sich in ihrer Haptik und Optik stark unterscheiden. Dadurch habe ich eine noch klarere Trennung erreicht. Ihr Papierbuch mit den Musterblättern hat mir dabei sehr geholfen. Ich habe mich hier nicht nur von der großen Auswahl inspirieren lassen, sondern konnte auch vorab schon Papierfarben und auch die Haptik miteinander vergleichen.
 
Entstanden sind am Ende drei kleine Hefte die dank der Bindung und der durchgängig einheitlichen Gestaltung zusammen gehören und dennoch eigenständig bleiben.
 
Marco Sigwart hat aus unterschiedlichen Papieren einen harmonischen Praktikumsbericht gestaltet. Im Interview stellen wir Ihnen Marco und seine Arbeit vor.
 

Marco Sigwart hat aus unterschiedlichen Papieren einen harmonischen Praktikumsbericht gestaltet. Im Interview stellen wir Ihnen Marco und seine Arbeit vor.

Das Papierbuch 11 wird geschützt von einem Deckel aus Muskat Kraftpapier

Marco Sigwart hat aus unterschiedlichen Papieren einen harmonischen Praktikumsbericht gestaltet. Im Interview stellen wir Ihnen Marco und seine Arbeit vor.

Das Papierbuch enthält ein Musterblatt mit Sortenübersicht stellvertretend für jede Papiersorte.


 
 

Welche Rolle spielt Papier in Ihren zukünftigen Projekten im Studium?

 
Papier spielt sowohl in meinem Studium als auch in meinem späteren Beruf eine unglaublich große Rolle. Wir leben im digitalen Zeitalter – alles kann schnell und einfach publiziert werden. Ein Druckprodukt nimmt heute eine komplett neue Rolle ein und dient nicht nur als reines Informationsmedium. Es besticht vielmehr durch seine Haptik und Beschaffenheit. Es sind noch andere Werte als nur der reine Inhalt – vielmehr sind es die Sinne die angesprochen werden. Entsprechend wichtig ist es, das richtige Papier für den Anwendungszweck zu finden und darauf zu achten, dass es den Inhalt unterstützt.
 
 

Wo können unsere Leser mehr über Sie und Ihre Arbeit erfahren?

Mehr über mich und meine Arbeiten findet Ihr auf meinem Instagram Account @marcosigwart! Freue mich sehr über neue Designinteressierte Follower.
 


 
Wir danken Marco Sigwart, dass er uns seinen Praktikumsbericht gezeigt hat, für das Interview und sind gespannt auf seine zukünftigen Projekte. Wenn Sie gerne einmal Ihre Arbeiten in einem Kundeninterview vorstellen möchten, melden Sie sich bei uns. Über Instagram oder auch per Mail an blog[at]papierdirekt.de
 
 
Lesen Sie auch diese Kundeninterviews:

Teilen Sie diesen Beitrag

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *